Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Meldung

Zum beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz

Um den rasant fortschreitenden Klimawandel aufzuhalten und die Erderwärmung möglichst zu begrenzen brauchen wir schnellstmöglich eine 100-prozentige klimaneutrale und nachhaltige Energieversorgung. Nicht erst die aktuelle geopolitische Situation, die uns unmissverständlich die fatale Abhängigkeit unserer fossilen Energieversorgung von unzuverlässigen und gewalttätigen Geschäftspartnern aufzeigt, macht uns klar, dass diese alten Energieformen nicht zukunftsfähig sind. Die aktuell stark steigenden Preise für fossile Rohstoffe führen zudem zu einem immer weiter steigenden Verlust von verfügbarem Geld in unserer Volkswirtschaft. Es ist unser Geld, mit dem die Förderländer ihre zerstörerischen Absichten finanzieren.

Bezahlbare Energie ist erneuerbare Energie!

Zerstören Windräder den Wald? Sind Windräder schädlich für den Artenschutz? Hier ist es wichtig bei der Entscheidung die Frage zu stellen: „Was schützt den Wald und was schützt unsere einheimischen Tier- und Pflanzenarten?“ Die trockenen Jahre seit 2018 haben uns klar und deutlich aufgezeigt, dass unser Problem in der zunehmenden Erderwärmung liegt und nicht im Bau von Windrädern. Zum Schutz des Waldes und der einheimischen Trier- und Pflanzenarten brauchen wir schnellstmöglich einen erfolgreichen Klimaschutz und dies erreichen wir, wenn wir schnellstmöglich den Ausstieg aus den fossilen Energien und die Wende hin zu einer 100-prozentigen erneuerbaren Energieversorgung schaffen. Windenergie = Klimaschutz = Artenschutz!

Die Speicherfrage

Um die 100-Prozent erneuerbare Energieversorgung an 8.760 Stunden im Jahr zu erreichen brauchen wir leistungsfähige Speichersysteme. Die Technik in Form von grünem Wasserstoff oder Methan aus Wind- und Solarstrom ist entwickelt und verfügbar. Wir müssen hier nur noch die Serienproduktion und über Skalierungseffekte die Kostensenkung erreichen. Die aktuell stark gestiegenen Preise für Erdgas und Rohöl fördern die Wirtschaftlichkeit von Wasserstoff und grünem Methan. Die Atomenergie wurde im Kielwasser der atomaren Rüstung entwickelt und letztendlich auch durch die damit verbundene Herstellung von Atomwaffen in Hohem Maße aus Steuergeldern subventioniert. Könnte man mit Solarenergie und mit Stromspeichern Kriege führen, dann wären wir in dieser Entwicklung heute schon viel weiter.

Bürgerenergie – ja bitte!

Die Menschen in die Entscheidungen einbinden und auch am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben lassen, das sind wichtige Aspekte. Um dies zu erreichen plädiere ich dafür, dass Wind- und Solarprojekte von den Menschen vor Ort geplant, umgesetzt und betrieben werden. Auch dieses Vorgehen konsequent umgesetzt ist ein unverzichtbarer Beitrag zu einer bezahlbaren und sozial gerechten Energieversorgung. Es ist ein Unterschied, ob man aus dem Fenster schaut und sagt: „Das sind unsere Windräder und davon profitiere ich auch.“ Oder ob man sagt: „Jetzt haben die fremden Investoren uns auch noch die Windräder vor die Nase gestellt.“ Erneuerbare Energien richtig und gut gemacht sind eine Wertsteigerung für unsere ländlichen Regionen in Rheinland-Pfalz. Sie sind Jobmotor und tragen erheblich zur regionalen Wertschöpfung bei.

Neue Abstandsregelung

Die geltenden Grenzwerte für Schall und Schatten im BImSch-Genehmigungsverfahren werden durch die neuen Abstandsregelungen nicht verändert. Ein Windrad nördlich vom Ort aufgestellt, wird nie zu problematischem Schattenwurf führen. Ebenso ist die Schallwirkung auch von vielen Faktoren abhängig und kann sich nicht an pauschalen Abständen orientieren. Die Entscheidung wie nahe Windräder an der vorhandenen Bebauung zugelassen werden, sollte man den betroffenen Menschen vor Ort überlassen.

Pressemitteilung FREIE WÄHLER Sinzig/ Pinn

Aktuelles

Ecarsharing im Stadtgebiet Sinzig

Bürgerinitiative zu Carsharing in Sinzig und Remagen

Umfrage zur Ermittlung von Standorten im Stadtgebiet Sinzig Der Klimawandel und die immer weiter steigenden Spritpreise machen die Verkehrswende dringend erforderlich. Neben dem Ausbau des […]

Nach der Altschuldenlösung durch das Land folgt nun auch der Bund

FREIE WÄHLER sehen sich bestätigt Die langjährige Forderung der FREIEN WÄHLER, Altschulden zu tilgen, nimmt die Zielgerade! Erfreut zeigt sich die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion von der […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Stadtrat entscheidet sich für mögliches Windkraftprojekt im Waldgebiet Harterscheid

In der Sitzung vom 5. Mai haben sich die Sinziger Stadtratsmitglieder mehrheitlich dafür entschieden, ein Genehmigungsverfahren für potenzielle Windkraftanlagen auf dem Harterscheid anzustreben. Im Verlauf […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Ausbau der erneuerbaren Energien auch im Harterscheid?

FREIE WÄHLER Sinzig zur anstehenden Ratsentscheidung Zerstören Windräder den Harterscheid? Sind Windräder schädlich für den Artenschutz in unserem Stadtwald? Bei der anstehenden Entscheidung im Stadtrat, […]