Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden

Meldung

Kreis fordert Durchführung weiterer Untersuchungen zu Auswirkungen von Ultranet

Stellungnahme an Bundesnetzagentur verschickt

Die im Rahmen der Energiewende geplante Höchstspannungsleitung zwischen Osterath (NRW) und Philippsburg (Baden-Württemberg) soll mitten durch den Kreis Ahrweiler führen. Das Projekt Ultranet mit seinen unterschiedlichen Verfahrensschritten läuft bereits seit 2014, jetzt endete die Anhörungsfrist für die betroffenen Kommunen.

In seiner Stellungnahme fordert der Kreis Ahrweiler die Bundesnetzagentur auf, sicherzustellen, dass „von den Hochspannungs-Gleichstromleitungen keine nachteiligen Auswirkungen auf Menschen und Tiere ausgehen“. Auch seitens Strahlenschutzkommission des Bundes sei die Empfehlung ausgesprochen worden, für derartige Gleichstromleitungen weitere Forschungsprojekte durchzuführen. Dass der gesetzliche Grundsatz für Gleichstromtrassen – Erdkabel ist die Regel, Freileitung ist die Ausnahme – gerade für das Ultranet und insbesondere in Rheinland-Pfalz nicht greifen soll, sei „nicht nachvollziehbar“, heißt es. Der Kreis Ahrweiler unterstützt außerdem nachdrücklich die ebenfalls eingereichten Stellungnahmen der Kommunen. Die Stadt Sinzig hatte hierzu gleichfalls die vorgelegte Planung abgelehnt, insbesondere im Hinblick auf die unmittelbare Nähe zur Wohnbebauung im Ortsteil Franken, unter Nichteinhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstände. Für die Ultranet-Leitung sollen die bereits bestehende Stromtrasse und die zugehörigen Masten genutzt werden. Hierbei handelt es sich derzeit um eine Wechselstromtrasse.

Die Freie Wähler Sinzig sind erfreut, das in diesem Punkt alle betroffenen Kommunen und der Kreis einstimmig gegen die Planung Stellung bezogen haben. Energiewende und Klimaschutz ja, aber nicht zu Lasten der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger.

Aktuelles

Die Kita „Jahngarten“ offiziell eröffnet

FREIE WÄHLER fordern zügige Planung der Erweiterung Kita Löhndorf Zentrale Lage, kurze Wege, Parkmöglichkeiten auf der Jahnwiese für Eltern vorhanden – dies waren Argumente des […]

Grillfest im Containerdorf in Mendig

Freude über willkommene Abwechslung bei Flutbetroffenen Unter dem Motto „Sinzig lädt ein“ fand am vergangenen Samstag im Containerdorf auf dem Gelände am Flugplatz Mendig ein […]

Städtetag RLP will langfristig Aufgaben aus Sinzig übernehmen

Der rheinland-pfälzische Städtetag will langfristig Aufgaben von seinen beiden von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Mitgliedern Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler übernehmen. „Wir stellen uns […]

Pressekonferenz der Freie WÄHLER Landtagsfraktion zur Hochwasserkatastrophe

FREIE WÄHLER-Fraktion stellt Fünf-Punkte-Programm aufgrund Flutkatastrophe mit Forderungen an Bund und Land vor

Fraktionssprecher Joachim Streit fordert schnelle und unbürokratische Hilfe Eine Woche nach den tragischen Ereignissen der Hochwasserkatastrophe. Wir alle sind bestürzt, schockiert und voller Trauer. Gerade […]