Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Meldung

Aktuelles aus der Gremienarbeit

Tartanbahn im Rhein-Ahr-Stadion muss wegen geringerer Fördermittel zurückgestellt werden

Im Hauptausschuss stand der seit langem geplante Ausbau einer Tartanbahn im Rhein-Ahr-Stadion der Kernstadt auf der Tagesordnung. Die Stadt Sinzig hatte bereits 2009 den Umbau des Rhein Ahr Stadions zur Förderung mit Landesmitteln „Goldener Plan“ angemeldet. In der Sitzung des städtischen Sportausschusses am 2. Dezember 2009 wurde der Beschluss gefasst, die bestehende Aschebahn in eine Tartanbahn umzubauen. Die voraussichtlichen Baukosten wurden damals auf rd. 800.000 € beziffert. Zustimmung fand dieses Vorhaben anschl. im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Stadtrat. Die Errichtung einer Tartanbahn wäre für die Schüler*innen unserer Schulen (Regenbogenschule; Barbarossaschule; Rhein-Gymnasium) und für die Sportvereine ein großer Gewinn. Gerade die in den vergangenen Jahren erbrachten Eigenleistungen des TV 08 Sinzig für den Tartanausbau der Stadionköpfe sind beeindruckend.

Der Bau der Tartanbahnim Rhein-Ahr-Stadion muss verschoben werden

Die beiden Stadionköpfe wurden in den vergangenen Jahren bereits mit viel Engagement des TV08 mit Tartanbelag realisiert.

Im September 2019 teilte die Kreisverwaltung Ahrweiler mit, dass eine Förderung dieser Maßnahme unter Umständen bereits für 2020 in Betracht kommt. Ursache sei, dass zwei vor dieser Maßnahme platzierte Bauvorhaben von anderen Gemeinden zurückgezogen wurden. Der Ausschuss für Kultur, Sport und Soziales sprach damals einstimmig die Empfehlung für den Stadtrat aus, den im Jahre 2009 gefassten Beschluss dahingehend abzuändern, dass die Erneuerung der Flutlichtanlage entfällt und stattdessen der Einbau einer neuen Beregnung für den Rasenplatz als Ersatz für die 35 Jahre alte Anlage im Stadion erfolgt.

Der nunmehr vom Land bewilligte Förderbetrag i.H.v. 177.000 Euro bleibt jedoch deutlich hinter der erhofften Fördersumme zurück. Nicht alle zu erwartenden Aufwendungen wurden als förderfähig bewertet. Der Kreis Ahrweiler wird sich nach aktuellem Stand an der Maßnahme finanziell nicht beteiligen. Über 500.000 Euro müssten somit von der Stadt für die Umsetzung übernommen werden. „Die Stadt sieht sich jedoch nicht mehr in der Lage, die erforderlichen Eigenmittel für die Investition von rund einer halben Million Euro aufzubringen“ schreibt der General-Anzeiger. Zudem warnte die Kommunalaufsicht vor weiteren Kreditaufnahmen.

FREIE WÄHLER: Maßnahme auf 2021 verschieben und fehlende Mittel einstellen

„Die Stadt stößt an die Grenzen der finanziellen Leistungsfähigkeit. Wir empfehlen deshalb, trotz der erheblichen Bedeutung der Sportanlage für eine breite Öffentlichkeit, aktuell von der Sanierung abzusehen“, so Bürgermeister Geron. Unser Fraktionssprecher Friedhelm Münch (FREIE WÄHLER) plädierte, aufgrund der jahrelangen Planung und der im Haushalt bereits eingestellten 400.000 Euro, dass Vorhaben ins kommende Jahr zu verschieben, um im Haushalt 2022 die Lücke der fehlenden 95.000 Euro berücksichtigen zu können. Bürgermeister Geron lässt prüfen, ob dies im Rahmen der Förderzusage möglich ist.

Volker Thormann (FDP) schlug vor, den gesamten Haushalt erneut auf Einsparpotenziale zu untersuchen. Er wolle das nicht alleine am Projekt Rhein-Ahr-Stadion festgemacht sehen. Hartmut Tann von der SPD-Fraktion bat darum, auch an die Sport treibende Jugend zu denken. „Die Maßnahme in dieser Rigorosität zu streichen, können wir so nicht hinnehmen“, sagte er. Auch Franz-Hermann Deres (CDU-Fraktion) fragte, warum ausgerechnet die Sportanlage dem Rotstift geopfert werden solle: „Alles muss dann jetzt auf den Prüfstand.“ Daher lautet die einstimmige Empfehlung, den im Etat vorgesehenen Sperrvermerk für den Ausbau der Tartanbahn im Rhein-Ahr Stadion zu belassen, anstatt das Projekt  bereits zu kippen.

Aktuelles

Ecarsharing im Stadtgebiet Sinzig

Bürgerinitiative zu Carsharing in Sinzig und Remagen

Umfrage zur Ermittlung von Standorten im Stadtgebiet Sinzig Der Klimawandel und die immer weiter steigenden Spritpreise machen die Verkehrswende dringend erforderlich. Neben dem Ausbau des […]

Nach der Altschuldenlösung durch das Land folgt nun auch der Bund

FREIE WÄHLER sehen sich bestätigt Die langjährige Forderung der FREIEN WÄHLER, Altschulden zu tilgen, nimmt die Zielgerade! Erfreut zeigt sich die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion von der […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Stadtrat entscheidet sich für mögliches Windkraftprojekt im Waldgebiet Harterscheid

In der Sitzung vom 5. Mai haben sich die Sinziger Stadtratsmitglieder mehrheitlich dafür entschieden, ein Genehmigungsverfahren für potenzielle Windkraftanlagen auf dem Harterscheid anzustreben. Im Verlauf […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Ausbau der erneuerbaren Energien auch im Harterscheid?

FREIE WÄHLER Sinzig zur anstehenden Ratsentscheidung Zerstören Windräder den Harterscheid? Sind Windräder schädlich für den Artenschutz in unserem Stadtwald? Bei der anstehenden Entscheidung im Stadtrat, […]