Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Meldung

Das Spenden-Drehkreuz von Sinzig

SpAHRmarkt öffnet nach der Flut die Pforten

Ob Kinderwagen, Fahrräder, warme Kleidung oder ein neuer Kühlschrank – der Lichtblick „SpAHRmarkt“ von Ideengeber Reiner Friedsam hat alles im Repertoire. Und unentwegt erreichen die Betreiber neue Spenden. Deshalb haben die Initiatoren seit 20. September die alte Druckerei in der Innenstadt bezogen, um Flutopfer von einem zentralen Punkt aus mit den nötigsten Haushaltsutensilien zu versorgen. „Denn die Leute, die zu uns kommen, haben mitunter nichts mehr, kein Fahrrad oder gar ein Auto. Manche haben nur noch das, was sie am Leib tragen. Dagegen wollen wir etwas tun.“ Und das Spenden-Konzept des Sinziger Warenhauses geht auf, das Angebot findet reißenden Absatz.

Offenes Warenhaus für alle

„Es ist noch nicht lange her, da haben wir noch Berge aus Flut-Spenden in Garagen, Pavillons oder kurz danach aus einem gestellten Großzelt sortiert und herausgegeben“, sagt Tina Bensch, Koordinatorin des improvisierten Haushaltsbasars in der Mühlenbachstraße 40. „Zum Glück haben wir nun diese Räume gefunden, um die vom Hochwasser betroffenen Menschen mit Weißware, Fahrrädern oder Kindersachen zu versorgen.“

Daran hat auch Unternehmer und Stadtratsmitglied Friedsam gehörigen Anteil, der die Idee gemeinsam mit Ulrike Michelt, Sozialarbeiterin im Haus der offenen Tür Sinzig, verfeinerte und ins Rollen brachte. Das Konzept des Marktes setzt auf „offene Türen für alle“, wie der 58-Jährige erläutert. „Wir verstehen uns als ehrenamtliches Warenhaus für alle. Während von der Flut Betroffene unsere Waren gespendet bekommen, hinterlegen Nicht-Betroffene für die Artikel eine Spende, die wiederum der Fluthilfe zugutekommt.“ Der Vorteil dieses Systems: „Wir möchten nicht, dass sich Menschen, die dringend auf Einrichtungsgegenstände oder Kleidung angewiesen sind, als Bittsteller vorkommen. Das sind sie bei uns nicht, sondern willkommene Kunden.“

Quelle GA-Online, 03.10.2021

Redaktion: Stephan Stegmann

Aktuelles

Jahreshauptversammlung aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehen abgesagt

Aufgrund der stetig ansteigenden Corona – Inzidenzwerte hat der Vorstand der Freien Wähler In seiner Sitzung einstimmig beschlossen, die für Montag, den 13.12.2021 geplante Jahreshauptversammlung abzusagen und […]

Kurze Beine - kurze Wege für die KiTa in Löhndorf

Höhere Förderung bei Neuanschaffungen und Sanierungen von Kita-Außengelände beschlossen

Jugendhilfeausschuss folgt dem Vorschlag der Kreis-FWG-Fraktion In der Sitzung des Kreis Jugendhilfeausschusses am 29.11.2021 wurde auf Vorschlag der FWG-Fraktion beschlossen, dass künftig Neuanschaffungen und Sanierungen […]

FREIE WÄHLER fordern konkrete Informationen zur Windenergie

Ortsbegehung auf dem Harterscheid: „Die Bürger sollen sehen, was genau wo geplant ist“ Die Fraktion der FREIEN WÄHLER Sinzig fordern konkrete Informationen für die Bürger […]

Straßenbeleuchtung in Kernstadt auf LED umgestellt

Beitrag zum Klimaschutz mit Einsparungen bis zu 70 Prozent Seit Mitte Juli wurde in der Sinziger Kernstadt die Straßenbeleuchtung auf klimafreundliche LED-Technik umgestellt. Bis auf […]