Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Meldung

Förderung von Zivilcourage und Handlungskompetenz

Informationsveranstaltung der Polizei zum Thema „Wer nichts tut, macht mit!“

Weggeschaut. Ignoriert. Gekniffen. Oft herrscht Verunsicherung wie man Mitmenschen hilft, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Doch wie verhält man sich in solchen Situationen, wo man unfreiwillig Zeuge von Übergriffen oder Gewalttaten wird. Denn es passiert immer wieder und auch am helllichten Tag: Menschen werden auf öffentlichen Straßen und Plätzen angegriffen oder beispielsweise bei Veranstaltungen bedroht. Soll man eingreifen, ist es besser Hilfe zu holen?

„Wer nichts tut, macht mit“ ist eine Aktion, die 1998 zum ersten Mal von der Polizei initiiert wurde mit dem Ziel, dem immer stärker werdenden Mangel an Hilfs- und Zeugenbereitschaft aktiv und überzeugend entgegenzutreten und für Zivilcourage zu werben. Die Polizei Rheinland-Pfalz führt seit vielen Jahren Moderationen zu diesem Thema mit interessierten Gruppen durch. Ziel der Moderationen ist unter anderem: Förderung von Zivilcourage, Förderung der Bereitschaft aller Bürger, bei Unglücksfällen und Straftaten selbst zu helfen, Abbau der Hemmungen, Verantwortung zu übernehmen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen und Vermittlung von Handlungskompetenz. Hierzu bietet die Polizei am Montag, 11.Februar von 18.00 bis 20.00 Uhr im Sinziger Schloss eine moderierte Informationsveranstaltung allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern an und stehen bei Fragen gerne zur Verfügung. „Da ist eine sehr gutes und nutzbringendes Angebot für uns alle“ befindet Alexander Albrecht, Vorsitzender der Freien Wähler Sinzig (FWG), der unlängst in Bad Bodendorf als Ortsvorsteher im Rahmen des Ortsbeirates mit großer Resonanz bereits eine Informationsveranstaltung zusammen mit der Polizei zum Thema Einbruchprävention und „wachsame Nachbarn“ durchgeführt hatte. Auch Ortsvorsteher Gunter Windheuser ist sehr angetan über dieses Angebot, da dies auch sehr gut die Arbeit im Präventionsrat der Stadt Sinzig ergänzt.

Die Teilnahme ist kostenfrei, es wird um Anmeldung über VHS Sinzig, Tel. (0 26 42) 40 01 31 wird gebeten.

Aktuelles

Ecarsharing im Stadtgebiet Sinzig

Bürgerinitiative zu Carsharing in Sinzig und Remagen

Umfrage zur Ermittlung von Standorten im Stadtgebiet Sinzig Der Klimawandel und die immer weiter steigenden Spritpreise machen die Verkehrswende dringend erforderlich. Neben dem Ausbau des […]

Nach der Altschuldenlösung durch das Land folgt nun auch der Bund

FREIE WÄHLER sehen sich bestätigt Die langjährige Forderung der FREIEN WÄHLER, Altschulden zu tilgen, nimmt die Zielgerade! Erfreut zeigt sich die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion von der […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Stadtrat entscheidet sich für mögliches Windkraftprojekt im Waldgebiet Harterscheid

In der Sitzung vom 5. Mai haben sich die Sinziger Stadtratsmitglieder mehrheitlich dafür entschieden, ein Genehmigungsverfahren für potenzielle Windkraftanlagen auf dem Harterscheid anzustreben. Im Verlauf […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Ausbau der erneuerbaren Energien auch im Harterscheid?

FREIE WÄHLER Sinzig zur anstehenden Ratsentscheidung Zerstören Windräder den Harterscheid? Sind Windräder schädlich für den Artenschutz in unserem Stadtwald? Bei der anstehenden Entscheidung im Stadtrat, […]