Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden

Meldung

FWG Sinzig distanziert sich zu Aussagen von Bürgermeister Kroeger

In einer Stellungnahme bei RPR1 über den nicht öffentlichen Stadtratsbeschluss vom 19.Juni äußert sich Bürgermeister Wolfgang Kroeger zu der Zahlung von 80.000 EUR an den gekündigten Mitarbeiter wörtlich: 

„Wir von Seiten des Personalrates und der Verwaltung wollten in die Berufung gehen, aber da wir das nicht alleine entscheiden können, hat der Stadtrat anders entschieden und demokratische Entscheidungen sind umzusetzen. Unbefriedigend für uns, aber so ist es.“ 

Hier die Stellungname zum anhören

Mit dieser Aussage kritisiert Bürgermeister Kroeger, das der Stadtrat für das Scheitern der von ihm angestrebten Berufung in dem verlorenen Prozess vor dem Arbeitsgericht und der damit verbundenen Lohnzahlung des gekündigten Mitarbeiters für den Zeitraum seit der Kündigung verantwortlich sei. Seitens FWG-Fraktion gab es für diese, mit großer Mehrheit, im Stadtrat getroffene Entscheidung, keine Alternative. Denn in dem bereits über zwei Jahre dauernden Verfahren konnte die beklagte Stadt auch beim jüngsten Berufungstermin das Arbeitsgericht in Sinzig nicht überzeugen, das ein Betrug des Mitarbeiters vorgelegen habe.

Die Freiwillige Wählergruppe Sinzig hat nach der am 18 Mai auf Antrag von Bündnis90/die Grünen per Ratsbeschluss herbeigeführten Einsichtnahme in die Prozessakten, sowie Einschätzung der Aussichten des die Stadt vertretenden Rechtsanwaltes im Falle einer Berufung vor dem Landesarbeitsgericht mit „bestenfalls auf 50 zu 50“, gegen eine Fortführung des Verfahrens gestimmt.

Hierbei waren neben dem bereits gescheiterten Versuch von der Stadt, in einer früheren Güteverhandlung mit der Zahlung einer Abfindung von 35.000 EUR das vom Kläger angestrebte Verfahren zu beenden, sowie des aus „prozesstaktischen Gründen“ eingegangenen Säumnisurteils und dadurch mit verursachten langen Prozessdauer entscheidend. Bereits in der Ratssitzung vom 24. November 2016 hatte die FWG, unter anderem in einer gemeinsamen Erklärung aller Fraktionen, im Verfahren gegen den gekündigten Mitarbeiter auf ein baldiges Ende und zügigen Rechtsfrieden, insbesondere auch unter sozialen Gesichtspunkten für den betroffenen Mitarbeiter und seiner Familie gedrängt.

Gegenüber der Stellungnahme des Bürgermeisters, das auch der Personalrat der Stadt Sinzig in eine Berufung gehe wolle, erklärte der Vorsitzender der kürzlich neu gewählten Personalvertretung gegenüber der FWG, das Gremium sei mit dieser Frage nicht befasst gewesen.

Aktuelles

Die Kita „Jahngarten“ offiziell eröffnet

FREIE WÄHLER fordern zügige Planung der Erweiterung Kita Löhndorf Zentrale Lage, kurze Wege, Parkmöglichkeiten auf der Jahnwiese für Eltern vorhanden – dies waren Argumente des […]

Grillfest im Containerdorf in Mendig

Freude über willkommene Abwechslung bei Flutbetroffenen Unter dem Motto „Sinzig lädt ein“ fand am vergangenen Samstag im Containerdorf auf dem Gelände am Flugplatz Mendig ein […]

Städtetag RLP will langfristig Aufgaben aus Sinzig übernehmen

Der rheinland-pfälzische Städtetag will langfristig Aufgaben von seinen beiden von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Mitgliedern Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler übernehmen. „Wir stellen uns […]

Pressekonferenz der Freie WÄHLER Landtagsfraktion zur Hochwasserkatastrophe

FREIE WÄHLER-Fraktion stellt Fünf-Punkte-Programm aufgrund Flutkatastrophe mit Forderungen an Bund und Land vor

Fraktionssprecher Joachim Streit fordert schnelle und unbürokratische Hilfe Eine Woche nach den tragischen Ereignissen der Hochwasserkatastrophe. Wir alle sind bestürzt, schockiert und voller Trauer. Gerade […]