Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Meldung

Wiederaufbau zum Hochwasserschutz an der Ahr

Kreis FWG konkretisiert erforderliche Maßnahmen im Ahrtal

Der Hochwasserschutz muss auf das gesamte Einzugsgebiet der Ahr in RLP bzw. NRW bezogen werden. Darauf verweist die Kreis FWG. Nach dem Motto: „Von oben nach unten“ sollte das ankommende Oberflächenwasser in den Bereichen der Nebengewässer der Ahr bereits seitlich verteilt oder zurückgehalten werden, sodass es unten gar nicht ankommen kann. Wichtig sind dabei vor allen Dingen sogenannte Retentionsräume. Sie  sind deutlich effektiver wie Rückhaltebecken, die auch wichtig sind. Wenn diese Rückhaltebecken voll sind, entstehen  große Schwallmengen. Bei Retentionsräumen läuft das Wasser langsam weiter. Dadurch wird auch die Speicherfähigkeit gesteigert.

Die Ahr hat über 30 Nebengewässer, die zu untersuchen sind. Insbesondere zu nennen sind die größeren wie Trierbach (25 Km Fließlänge), Adenauer Bach (16 Km), Sahrbach (15 Km) und Kesselinger Bach (14 Km). Ein wichtiger Faktor ist die Unterhaltung der Gewässer durch den jeweils Unterhaltungspflichtigen. Dabei sind aus Sicht der Kreis – FWG folgende Aufgaben/Arbeiten notwendig:

  • Jährliche Überprüfung der Gewässer durch den jeweiligen Unterhaltungsträger
  • Insbesondere wegen störendem Bewuchs und Ablagerungen von Gegenständen/Holz u.a. im Überschwemmungsbereich
  • Freihaltung der Brückenbauwerke von Treibgut
  • Installationen von Treibholz-Rückhaltungen vor den Einläufen der Seitengewässer in die Ahr
  • Einmal jährlich Gewässerränder mähen sowie Hecken/Sträucher zurückschneiden
  • Anlandungen und Versandungen bei Bedarf ausbaggern
  • Durchlässe jährlich räumen bzw. wenn notwendig freispülen

Umgestaltung von Nutzungen

Genauso wichtig ist die Umgestaltung von Nutzungen:

  • Forstwirtschaft (u.a. auch wegen Borkenkäfer) – Umwandlung in Mischwald – talseitige Neigung von Waldwegen im Umfeld/Einzugsgebiet von Gewässern
  • Generelle Änderung der Furchenrichtung quer zum Hang bei der Landwirtschaft – talseitige Neigung von Wirtschaftswegen – jährliches Abschälen von Banketten
  • Änderungen in weinbaulichen Flächen – Querterrassen in Dernau/Mayschoß – talseitige Neigung der Wege, dadurch Entlastung der vorhandenen Kaskaden in den Mulden
  • Neuanlage von Kleingärten im unmittelbaren Umfeld der Ahr

Weitere Einzelpunkte außerhalb des unmittelbaren Hochwasserschutzes

  • Wiederherstellung der Katastergrenzen durch Katasteramt und DLR – Flurbereinigungen im Hochwasserbereich durchführen und die Durchführung der Verfahren Dernau III und Mayschoß III beschleunigen
  • Errichtung von Pegelstellen am Zulauf der größeren Seitenbäche (Trierbach, Adenauer Bach, Kesselinger Bach, Sahrbach)
  • Dorferneuerung – neue Projekte in Begleitung durch die Kreisverwaltung angehen
  • Neues Tourismuskonzept
  • Klimasicherheit von Gebäuden fördern – Schutzstandard erhöhen
  • Straßen und Brücken neu orientieren und anpassen
  • Allgemeine Verfahrensbeschleunigung bei allen zuständigen Behörden – neues Gesetz vom Bund zur Beschleunigung von Hochwasserschutzmaßnahmen

Aktuelles

Nach der Altschuldenlösung durch das Land folgt nun auch der Bund

FREIE WÄHLER sehen sich bestätigt Die langjährige Forderung der FREIEN WÄHLER, Altschulden zu tilgen, nimmt die Zielgerade! Erfreut zeigt sich die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion von der […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Stadtrat entscheidet sich für mögliches Windkraftprojekt im Waldgebiet Harterscheid

In der Sitzung vom 5. Mai haben sich die Sinziger Stadtratsmitglieder mehrheitlich dafür entschieden, ein Genehmigungsverfahren für potenzielle Windkraftanlagen auf dem Harterscheid anzustreben. Im Verlauf […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Ausbau der erneuerbaren Energien auch im Harterscheid?

FREIE WÄHLER Sinzig zur anstehenden Ratsentscheidung Zerstören Windräder den Harterscheid? Sind Windräder schädlich für den Artenschutz in unserem Stadtwald? Bei der anstehenden Entscheidung im Stadtrat, […]

Zum beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz

Um den rasant fortschreitenden Klimawandel aufzuhalten und die Erderwärmung möglichst zu begrenzen brauchen wir schnellstmöglich eine 100-prozentige klimaneutrale und nachhaltige Energieversorgung. Nicht erst die aktuelle […]