Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden

Meldung

Sinzig beteiligt sich an Rhein-Ahr-Energie

Jährliche Ausschüttung von sechs Prozent ist staatlich garantiert

Das Stromnetz in sieben Kommunen im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler kommt wieder überwiegend in kommunale Hände. Konkret geht es um die Städte Bad Breisig, Remagen und Sinzig sowie die Gemeinden Grafschaft, Gönnersdorf, Burgbrohl und Brohl-Lützing.
Mit 51 Prozent beteiligen sich die Städtesowie die Gemeinden Grafschaft, Gönnersdorf, Burgbrohl und Brohl-Lützing an der Rhein-Ahr-Energie. Die entsprechenden Verträge wurden vor Kurzem im Rathaus der Gemeinde Grafschaft unterzeichnet.

Der Konzessionsvertrag mit der früheren RWE war 2011 abgelaufen. Die Städte und Gemeinden hatten sich für eine kommunale Beteiligungsgesellschaft mit der Energieversorgung Mittelrhein (EVM) aus Koblenz als Partner entschieden, waren sich aber mit RWE und später Innogy nicht beim Eigentumsübergang einig geworden.

Kommunen haben die Mehrheit an der neuen Gesellschaft

Nachdem einen Einigung für beide Seiten gefunden wurde, wie der Eigentumsübergang einvernehmlich geregelt werden kann, hat die Innogy eine eigenständige Netzgesellschaft für die sieben Kommunen gegründet. Die EVM-Tochter Rhein-Ahr-Energie übernimmt davon 74,9 Prozent davon und hatte den Kommunen eine unmittelbare Beteiligung an der Rhein-Ahr-Energie angeboten. Nach der Zustimmung im Stadtrat am 13.12.2018 über den Beitritt als Kommanditistin und Abschluss der Transaktion ist Sinzig als einer der beteiligten Kommunen, sowie die EVM und Innogy als Partner in der Netzgesellschaft aktiv und entscheiden gemeinsam. Ende 2025 hat die Rhein-Ahr-Energie die Option, sämtliche Anteile an der Netzgesellschaft zu erwerben. Bis dahin übernimmt die innogy-Tochter Westnetz den Netzbetrieb.

Insgesamt wurde der Wert des Stromnetzes auf 14,5 Millionen Euro festgesetzt, wovon der bisherige Besitzer innogy zunächst in einer ersten Tranche rund 10,9 Millionen Euro erhält. Die restlichen 3,6 Millionen Euro fließen Ende 2025 im Zuge der Komplettübernahme des zukünftigen alleinigen Stromkonzessionärs RAEN durch die RAE.

Bereits 2018 hatte sich die Energieversorgung Mittelrhein (evm) über die Rhein-Ahr-Energie zu 74,9 % an der Rhein-Ahr-Energie Netz, die das Eigentum an den Stromnetzen in den vorgenannten Kommunen hält, beteiligt. Für eine Partnerschaft mit der evm hatten sich Sinzig und die weiteren Kommunen mit der Vergabe ihrer Stromkonzessionen an die Gesellschaft bereits in 2014 entschieden. Die jetzige Beteiligung gibt den Kommunen mehr Einfluss auf Entscheidungen rund um den Stromnetzbetrieb.

Aktuelles

Die Kita „Jahngarten“ offiziell eröffnet

FREIE WÄHLER fordern zügige Planung der Erweiterung Kita Löhndorf Zentrale Lage, kurze Wege, Parkmöglichkeiten auf der Jahnwiese für Eltern vorhanden – dies waren Argumente des […]

Grillfest im Containerdorf in Mendig

Freude über willkommene Abwechslung bei Flutbetroffenen Unter dem Motto „Sinzig lädt ein“ fand am vergangenen Samstag im Containerdorf auf dem Gelände am Flugplatz Mendig ein […]

Städtetag RLP will langfristig Aufgaben aus Sinzig übernehmen

Der rheinland-pfälzische Städtetag will langfristig Aufgaben von seinen beiden von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Mitgliedern Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler übernehmen. „Wir stellen uns […]

Pressekonferenz der Freie WÄHLER Landtagsfraktion zur Hochwasserkatastrophe

FREIE WÄHLER-Fraktion stellt Fünf-Punkte-Programm aufgrund Flutkatastrophe mit Forderungen an Bund und Land vor

Fraktionssprecher Joachim Streit fordert schnelle und unbürokratische Hilfe Eine Woche nach den tragischen Ereignissen der Hochwasserkatastrophe. Wir alle sind bestürzt, schockiert und voller Trauer. Gerade […]