Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden

Meldung

Rat gibt grünes Licht für den Neubau

Der Sinziger Stadtrat tagte zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Kölner Straße

Feuerwehrgerätehaus wird überfraktionell als notwendig erachtet

Sinzig. Am letzten Donnerstag kam der Sinziger Stadtrat zusammen, um über ein Thema abzustimmen, dass in den letzten Tagen brandheiß diskutiert wurde. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses stand auf der Tagesordnung. Aufgrund einer üppigen Erhöhung der Baukosten auf insgesamt 5,84 Millionen Euro war das Projekt Stadtgespräch. Denn bei der finanziellen Planung im Jahr 2017 war lediglich die Summe von 4,4 Million eingeplant. Somit befürchteten gerade die Mitglieder der Feuerwehr, dass die Kostenexplosion von 1,44 Millionen Euro die Vertreter im Stadtrat abschrecken und das Bauprojekt kippen könne. Dementsprechend kamen die ehrenamtlichen Brandschützer auch zahlreich zur öffentlichen Ratssitzung. Schnell stellten sich die Sorgen als unbegründet ein. Mit nahezu einstimmigen Votum verabschiedete der Rat die vorliegenden Pläne und begründete somit den Startschuss für den Neubau an der Kölner Straße. Dass das Thema Feuerwehr nicht verhandelbar ist, unterstrich Karl-Heinz Arzdorf, Vorsitzendender der CDU-Fraktion im Rat. „Wir brauchen das Feuerwehrhaus und es ist schädlich, dies in Frage zu stellen,“ so Arzdorf. Es sei als positiv zu betrachten, dass im Rat darüber Konsens herrsche, wie sich in einem Treffen der Fraktionschefs und Bürgermeister Andreas Geron am Mittwoch vor der Ratssitzung herausstellte. Man investiere hier in die Zukunft, so Arzdorf. Dies sei von besonderer Bedeutung, da es keinesfalls gesichert sei, ob es irgendwann überhaupt noch kleinere Löschzüge in den Ortsteilen geben werde. Somit sei das Feuerwehrgerätehaus essentiell. Dennoch müsse man sich klar machen, dass man derzeit vor einer Kostenexplosion auch neben dem Neubau für die Feuerwehr in vielen Teilbereichen stünde. Zukünftig müsse man abwägen, was man wirklich wolle und finanziell machbar sei.

Die Sozialdemokraten im Rat schlossen sich der Meinung an, dass das Feuerwehrgerätehaus nicht zu verhandeln sei. Leicht gemacht habe man sich die Entscheidung jedoch nicht, wie Hartmut Tann, Vorsitzender der SPD-Fraktion bemerkte, nachdem man sich lange mit der Haushaltssituation beschäftigte. Dennoch gab man auch hier „grünes Licht“: „Wir wollen das Feuerwehrgerätehaus so wie es ist“, so Tann. Breite Zustimmung gab es auch von der FWG-Fraktion im Stadtrat. Reiner Friedsam schlüsselte Anhand eines Rechenexempels die Kosten auf. Das jetzige Feuerwehrwehrhaus wurde vor knapp 50 Jahren in 1968 gebaut. Auf den Neubau bezogen, würden die Gesamtkosten auf 50 Jahre verteilt rund 116.000 Euro pro Jahr ausmachen. „Das sind 5,77 Euro für jeden Feuerwehrkameraden, der sein Leben riskiert“, erklärte Friedsam. „Das sollte uns das Geld wert sein“. Auch die Grünen sehen den Neubau als notwendig an. Hardy Rehmann (Grüne) brachte die Idee ein, den Gebäudeplaner zu beauftragen, einen kostensparenden Neubau zu entwerfen. „Wir könnten auch prüfen, was für 5 Millionen Euro machbar sei“, lautete Rehmanns Idee. In eine Planungsphase zurückzufallen, hielt Volker Thormann (FDP) für bedenklich. Denn die Feuerwehr warte bereits seit Jahren darauf, dass mal etwas passiere. Falls es Möglichkeiten zum Sparen gebe, solle man die erst während der Bauphase ausfindig machen. Dominik Graf von Spee erkundigte sich, ob es für Feuerwehrgerätehäuser keinen Systembau gebe. Denn gebe es nicht und auch ein Wiedereintritt in die Planungsphase sei ohnehin nicht möglich, wie Bürgermeister Andreas Geron auf Nachfrage von Hartmut Tann erklärte. Franz Hermann Deres, (CDU) warf ein, dass die Bezuschussung durch das Land bei Weitem nicht die realen Verhältnisse treffen. Bisher rechne man mit einem Zuschuss von lediglich 600.000 Euro. Deres forderte den Stadtrat auf für entsprechende Zuschüsse durch das Land zu kämpfen.

Bei der Abstimmung zeichnete sich schließlich ein deutliches Bild zugunsten des Neubaus ab: Außer einer Nein-Stimme und einer Enthaltung votierten die Ratsmitglieder für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Kölner Straße.

Quelle: Blick aktuell, 05.02.2020

Aktuelles

Die Trasse für das geplante Ultranet verläuft unmittelbar am Wohngebiet in Franken vorbei

Kreis fordert Durchführung weiterer Untersuchungen zu Auswirkungen von Ultranet

Stellungnahme an Bundesnetzagentur verschickt Die im Rahmen der Energiewende geplante Höchstspannungsleitung zwischen Osterath (NRW) und Philippsburg (Baden-Württemberg) soll mitten durch den Kreis Ahrweiler führen. Das […]

Die Trasse für das geplante Ultranet verläuft unmittelbar am Wohngebiet in Franken vorbei

Freie Wähler unterstützten bundesweiten Protest-Aktionstag

Beschleunigtes Planungsverfahren würde auch die Ultranet-Stromtrasse in Franken betreffen Am Sonntag fanden in zahlreichen Orten entlang der geplanten Stromtrassen Ultranet, Juraleitung, Südlink, Südostlink und Ostbayernring […]

Willkommene Muttertags-Überraschung

Muttertags-Konzert und Kreuzworträtsel sorgten für Kurzweil in den Seniorenheimen Eine schöne Überraschung hatten die Freien Wähler am Muttertag für die Seniorinnen und Senioren der beiden […]

Digitale Fraktionsarbeit der FWG Sinzig

Fraktionsarbeit der Freien Wähler auf digitalen Wegen

Die Corona-Pandemie erfordert auch in der Kommunalpolitik neue Wege und Formen der konstruktiven Zusammenarbeit von zu Hause aus. Anstatt physischer Treffen zu den Fraktionssitzungen machen […]