Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Meldung

Beitrag der Freien Wähler zum Klimaschutz

Die Wahlwerbung der Freien Wähler wurden Klimaneutral hergestellt

Für die Kommunalwahl 2019 hatte sich das Kompetenzteam der Freien Wähler intensiv auch mit der Nachhaltigkeit und Klimaschutz der geplanten Wahlwerbemittel auseinander gesetzt. Dabei wurde beschlossen, Druckerzeugnisse klimaneutral zu produzieren und möglichst nachhaltig hergestellte Produkte zu verwenden.

Mit dem Druck der drei Wahlzeitungen unterstützen die Freien Wähler das Klimaschutzprojekt Waldschutz in Pará, einem Bundesstaat im Nordosten Brasiliens. Das Klimaschutzprojekt umfasst eine Fläche von rund 90.000 ha auf der Insel Marajó an der Mündung des Amazonas. Brasilien gehört zu den Ländern mit den größten Waldflächen der Welt – und gleichzeitig der höchsten Abholzungsrate. 75% der CO2-Emissionen des Landes gehen darauf zurück. Das Projekt Ecomapuá schützt hier diese Fläche von 90.000 ha, indem es kommerzielle Abholzung verbietet und alternative Einkommensquellen schafft. So schützt es das Klima und verbessert die Lebensbedingungen für 94 Familien in einer der ärmsten Regionen Brasiliens.

Das Projekt ermöglicht Aufforstungsmaßnahmen in zwei Gemeinden sowie Schulungen in Produktion und Verkauf von Saatgut. Eine zusätzliche Einnahmequelle ist die Produktion und Verarbeitung der heimischen Açaí-Frucht. Als „Superfood“ erfreut sich diese steigender internationaler Nachfrage. Die Açaí-Samen dienen zudem als Basis für Biotreibstoffe.

Auch der Transport der Zeitungen von der Druckerei nach Sinzig erfolgt als klimaneutral. Seit 2006 misst der Paketdienstleister die Emission von Versand und Unternehmen. Mittlerweile ist die Technologie so weit, dass genauestens bestimmt werden kann, wie hoch die CO2-Belastung für jede Sendung ist. DHL transportiert bereits seit Jahren klimaneutral unter dem Label DHL GoGreen. Die dabei entstehenden Emissionen werden durch verschiedene Klimaschutzprojekte ausgeglichen und stetig reduziert.

Selbst bei den Visitenkarten haben die Freien Wähler auf eine klimaneutrale Produktion geachtet. „Andere reden über den Klimaschutz, und wir machen es!“ so Alexander Albrecht, Vorsitzender der  Freien Wähler Sinzig.

Aktuelles

Ecarsharing im Stadtgebiet Sinzig

Bürgerinitiative zu Carsharing in Sinzig und Remagen

Umfrage zur Ermittlung von Standorten im Stadtgebiet Sinzig Der Klimawandel und die immer weiter steigenden Spritpreise machen die Verkehrswende dringend erforderlich. Neben dem Ausbau des […]

Nach der Altschuldenlösung durch das Land folgt nun auch der Bund

FREIE WÄHLER sehen sich bestätigt Die langjährige Forderung der FREIEN WÄHLER, Altschulden zu tilgen, nimmt die Zielgerade! Erfreut zeigt sich die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion von der […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Stadtrat entscheidet sich für mögliches Windkraftprojekt im Waldgebiet Harterscheid

In der Sitzung vom 5. Mai haben sich die Sinziger Stadtratsmitglieder mehrheitlich dafür entschieden, ein Genehmigungsverfahren für potenzielle Windkraftanlagen auf dem Harterscheid anzustreben. Im Verlauf […]

Waldbegehung auf Initiative der FREIEN WÄHLER

Ausbau der erneuerbaren Energien auch im Harterscheid?

FREIE WÄHLER Sinzig zur anstehenden Ratsentscheidung Zerstören Windräder den Harterscheid? Sind Windräder schädlich für den Artenschutz in unserem Stadtwald? Bei der anstehenden Entscheidung im Stadtrat, […]