Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden

Meldung

Sinziger Stadtwald im Klimastress

Der Sinziger Stadtwald mit 700 ha Fläche hat für unsere Gesellschaft viele Funktionen: Er ist Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Freizeit- und Erholungsraum, Wirtschaftsraum, CO2-Senke und nicht zuletzt Heimat und Kulturerbe. Der Schutz des Waldes ist daher eine bedeutsame Aufgabe für die Kommunalpolitik. Als Folgen von Dürre, Hitze und Borkenkäferbefall drohen unseren Wäldern heute Jahrhundertgefahren.

Borkenkäferbefall sorgt auch im Sinziger Stadtwald für große SchädenIm Rahmen einer Sternwanderung informierte Ortsvorsteher Gunter Windheuser eine Gruppe interessierter Mitglieder der Freien Wähler auf de Mühlenberg über die Auswirkungen und das Ausmaß der bereits entstandenen Schäden. Bürgermeister Andreas Geron hatte in der jüngsten Ratssitzung zu dem Thema mitteilt, dass derzeit die Schäden im Sinziger Stadtwald noch nicht abzuschätzen sind. Momentan gelte es, die vom Borkenkäfer bereits befallenen Bäume schnellstmöglich aus den betroffenen Waldstücken zu entfernen, um die Gefahr weiterer Ausbreitung zu verhindern. Verschärft werde die Situation jedoch durch den milden Winter, und auch die Wetterprognosen für den bevorstehenden Sommer lassen weithin eine starke Vermehrung der Borkenkäfer befürchten. Bezüglich dem Absatz des eingeschlagenen Fichtenholzes besteht jedoch derzeit ein Überangebote aufgrund der landesweit gleichen Situation. Die Sägewerke sind bereits übervoll und entsprechend der Marktpreis für das befallene Fichtenholz im freien Fall.

Wiederaufforstung für einen klimastabilen Stadtwald

Neben der Schadenbewältigung stellt die Wiederaufforstung eines klimastabilen Stadtwaldes eine zentrale Herausforderung dar, die seitens unserer Kommunalpolitik im Interesse künftiger Generationen gestaltet werden muss. Dabei gibt es laut Experten noch kein Patentrezept, wie zukünftig eine klimaresistente Wiederaufforstung zu gestalten ist. Nicht zuletzt verzeichnen auch die Forstbaumschulen derzeit eine enorme Nachfrage, da überall im Land zeitgleich derzeit große Flächen wieder aufgeforstet werden sollen, um so beispielsweise Bodenerosionen zu verhindern. Die Freien Wähler Sinzig werden sich dafür einsetzen, das hierfür in den nächsten Jahren entsprechende Haushaltsmittel eingestellt und Maßnahmen für den Sinziger Stadtwald umgesetzt werden.

Die Schäden, die im Jahr 2018 in Rheinland-Pfalz allein durch Borkenkäferbefall entstanden sind, werden auf 20 Mio. Euro geschätzt.

Aktuelles

Gemeinsames Zeichen gegen rechte Gewalt und Terror

Mahnwache in Sinzig gegen Rassismus in unserer Gesellschaft Nach dem entsetzlichen Terrorakt in Hanau, hatte sich am Tag danach ein zivilgesellschaftliches, überparteiliches und überkonfessionelles  Bündnis […]

Enormer Zuspruch für Beitrag der Freien Wähler zum Neubau Feuerwehrhaus

Ungewöhnliche Kostenrechnung erhält über 6.000 Reaktionen im Internet In der jüngst stattgefundenen Diskussion im Sinziger Stadtrat, um die Entscheidung des seit Jahren geplanten Feuerwehrhauses, hat […]

Frische Impulse durch die neuen Mitglieder, einstimmige Wiederwahl des Vorstands, Öffnung für politisch interessierte Jugendliche sowie zahlreiche Ehrungen

Eine umfangreiche Tagesordnung gab es bei der gut besuchten Mitgliederversammlung der Freien Wähler – Bürgerliste Sinzig im Winzerverein in Bad Bodendorf. In seinem Geschäftsbericht hob […]

Neubau Feuerwehrhaus – 5,77 Euro Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement

5,8 Millionen Euro für den Neubau – oder mal anders gesehen – lediglich 5,77 Euro kostet die Wertschätzung je Feuerwehrangehörige/r für ihr ehrenamtliches Engagement und […]