Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden

Meldung

Höchste Zeit, dass die Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden!

15. November 2018

Leserbrief zum Bericht in der Rhein-Zeitung vom 07.11.2018 – Land soll bei Straßen für seine Bürger zahlen

Man kann der CDU Fraktion Rheinland-Pfalz in diesem Fall nur beipflichten. Es wird höchste Zeit, dass das Land diese Ausbaubeiträge übernimmt. Damit wäre das Ducheinander auf den unteren Ebenen beendet und erhebliche Kosten, die unter anderem durch falsche Festsetzungen und damit verbundenen Anwalts- und Gerichtskosten entstehen, eingespart.

Beispielhaft erwähnt sei ein Fall aus diesem Jahr, wo eine Gemeinde, gut beraten von der zuständigen Verbandsgemeinde, einen Anteil für sechs Anwohner mit 90 % festgesetzt hat. Das war an sich korrekt, da es so in der Gemeindesatzung enthalten ist. Laut Gesetz ist diese Festsetzung von 10 % aber mit einem „mindestens“ versehen. Nicht korrekt ist diese Festsetzung aber auch durch die Tatsache, dass die Anlieger diese Straße (als Straße eine Sackgasse – sie geht dann in einen Wirtschaftsweg über) nur zu höchstens 20 % nutzen. Die restliche Nutzung ist für den miterschlossenen landwirtschaftlichen Anliegerverkehr mit Schwerlast, die davon profitieren, aber nicht mitbezahlen müssen. Zudem wird eine anhängige Erschließungsstraße mit weiteren zwei Eigentümern nicht mitveranlagt. Der Fall geht jetzt vor den Kreisrechtsausschuss und wahrscheinlich vors Gericht. Den Ärger, aber auch die unnötigen Kosten, könnte man sich bei der Übernahme durch das Land ersparen.

Jochen Seifert, Kempenich – Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Aktuelles

Der Bau der Tartanbahnim Rhein-Ahr-Stadion muss verschoben werden

Aktuelles aus der Gremienarbeit

Tartanbahn im Rhein-Ahr-Stadion muss wegen geringerer Fördermittel zurückgestellt werden Im Hauptausschuss stand der seit langem geplante Ausbau einer Tartanbahn im Rhein-Ahr-Stadion der Kernstadt auf der […]

Freie Wähler fordern barrierefreien Zugang der Haltestelle Ahrweiler Markt

Zugangsrampe für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen umgestalten Anfang des Jahres hatte der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz (SPNV) Nord in der Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses mitgeteilt, dass […]

Umsetzung Digitalpakt für alle Schülerinnen und Schüler der städtischen Schulen

Ausstattung mit digitalen Endgeräten auf Antrag der FREIEN WÄHLER und SPD in der Umsetzung Im Rahmen des von Bund und Ländern aufgelegten Digitalpakt konnte die […]

FREIE WÄHLER unterstützen mit Antrag Radwegekonzept im Kreis Ahrweiler

LBM soll prüfen, welche Strecken sich für eine Aufnahme eignen Nachdem im Kreistag die Fraktionen CDU, FDP und FWG zu den Haushaltsberatungen 2020 einen gemeinsamen […]