Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden

Meldung

Kirmes-Wettstreit der Ortsvorsteher in Sinzig

22. August 2018

Foto: Martin Gausmann

Genau zielen an der Schießbude, ganz klassisch Bälle auf Dosen werfen, Luftballons per Wurfpfeil treffen oder aber Entenangeln in gleich zwei Varianten: Das Anforderungsprofil eines gestandenen Ortsvorstehers sieht im normalen Alltag etwas anders aus. Nicht so am Montagnachmittag bei der Kirmes in Sinzig. Bürgermeister Andreas Geron hatte beim ältesten Volksfest der Region eine kleine Neuerung ins Leben gerufen: einen Kirmes-Wettstreit der Ortsvorsteher. Mit dabei waren Gunter Windheuser (Ortsvorsteher der Kernstadt Sinzig), Wolfgang Kistner (Westum), Volker Holy (Löhndorf), Karl-Heinz Arzdorf (Koisdorf) und für Bodendorfs Ortsvorsteher Alexander Albrecht ging „Reservist“ Hartmut Tann ins Rennen. Die meisten Trainingseinheiten bei den Kirmes-Spielen lagen bei den gestandenen „Kerls“ meist in der Kindheit.
An der Schießbude erwies sich allerdings Wolfgang Kistner als sicherste Schütze und übernahm zunächst einmal die Führung. „Da angeln wir in unserem Alter ein Entchen“, lästerte Gunter Windheuser, war aber ebenso mit kindlicher Begeisterung dabei wie seine Kollegen aus den anderen Ortsteilen. Bürgermeister Andreas Geron trieb unterdessen die besondere Gruppe der Kirmesbummler mit viel Elan über die Sinziger Festmeile. Vor dem Finalspiel lag Bodendorf recht deutlich mit 20 Punkten in Führung.
Bei der zweiten Runde – Enten oder Fische angeln –, bei der ja auch Nieten aus dem Wasser gezogen werden konnten, wurde gar gepokert. Denn zwei Nieten bedeuteten null Punkte und das Aus in diesem Spiel. Hartmut Tann hörte mit zwei Enten auf und hatte richtig kalkuliert. Am Ende hatte er 26 Punkte auf dem Konto und lag damit etwas besser als Wolfgang Kistner (24 Punkte). Dafür gab es einen kleinen Pokal und eine Spende des Bürgermeisters für die Kasse des Ortsbeirates.
Das kleine Kirmesturnier soll auch in den Folgejahren seine Fortsetzung finden. Denn Andreas Geron stellte listig fest, dass sich auf dem Pokal genau acht Ortsnamen gravieren lassen. Dies entspricht dann genau der Länge seiner Amtszeit. Als Oberaufsicht des Geschehens war übrigens Kick-Boxweltmeister Mohamed Abdallah mit zu der kleinen Gruppe gestoßen.

Quelle: General-Anzeiger Bonn, Bernd Linnarz, 22.08.2018

Foto: Martin Gausmann

Aktuelles

Gemeinsames Zeichen gegen rechte Gewalt und Terror

Mahnwache in Sinzig gegen Rassismus in unserer Gesellschaft Nach dem entsetzlichen Terrorakt in Hanau, hatte sich am Tag danach ein zivilgesellschaftliches, überparteiliches und überkonfessionelles  Bündnis […]

Enormer Zuspruch für Beitrag der Freien Wähler zum Neubau Feuerwehrhaus

Ungewöhnliche Kostenrechnung erhält über 6.000 Reaktionen im Internet In der jüngst stattgefundenen Diskussion im Sinziger Stadtrat, um die Entscheidung des seit Jahren geplanten Feuerwehrhauses, hat […]

Frische Impulse durch die neuen Mitglieder, einstimmige Wiederwahl des Vorstands, Öffnung für politisch interessierte Jugendliche sowie zahlreiche Ehrungen

Eine umfangreiche Tagesordnung gab es bei der gut besuchten Mitgliederversammlung der Freien Wähler – Bürgerliste Sinzig im Winzerverein in Bad Bodendorf. In seinem Geschäftsbericht hob […]

Neubau Feuerwehrhaus – 5,77 Euro Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement

5,8 Millionen Euro für den Neubau – oder mal anders gesehen – lediglich 5,77 Euro kostet die Wertschätzung je Feuerwehrangehörige/r für ihr ehrenamtliches Engagement und […]