Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden

Meldung

In Westum vernetzen sich Nachbarn

Initiative für mehr Sicherheit findet bereits Interesse

Im Rahmen der vom designierten Ortsvorsteher in Westum, Mario Wettlaufer (FWG) organisierten Veranstaltung konnten die anwesenden Zuhörer umfangreiche Informationen zum Thema „Einbruchschutz“ erhalten. Der Vortrag von Polizeioberkommissar Viebranz machte deutlich, dass es in Rheinland-Pfalz jährlich etwa 4.100 Einbrüche gibt. Dank verbesserten Sicherheitstechniken und aufmerksamer Nachbarn bliebe es jedoch bei etwa der Hälfte aller Einbruchsfälle beim Versuch. Insgesamt sei die Zahl der Einbruchsfälle jedoch deutlich zurück gegangen, so Viebranz, der im Polizeipräsidium Koblenz für die Präventivarbeit zuständig ist.

Im Anschluss berichteten Elke Wolber von der „Bürgerhilfe Esch“ und Ortsvorsteher Alexander Albrecht (FWG) aus Bad Bodendorf den Anwesenden aus der praktischen Arbeit der „wachsamen Nachbarn“. Die Polizei unterstützt die Arbeit der „wachsamen Nachbarn“ und ermuntert in ihren Vorträgen dazu, dies in Orts- und Dorfgemeinschaften umzusetzen. Gleichwohl auch vor den Grenzen solcher privaten Initiativen, denn es dürfe hier nicht der Eigenschutz vergessen werden und erst recht keine Selbstjustiz geübt werden. „Die Bürger können uns als Polizei auch jederzeit ansprechen, wie man das eigene Heim sicherer machen könne“, so Viebranz. Dafür würden die zuständigen Polizeikräfte neben der Bereitstellung von Informationsmaterial auch auf Wunsch zu den Bürgerinnen und Bürgern kommen.

Als erste Reaktion auf diese Veranstaltung wurde von Mario Wettlaufer bereits eine Whatsapp-Gruppe eingerichtet, in der sich inzwischen rund 30 Teilnehmer haben aufnehmen lassen. „Eine Vernetzung wird in Westum umgesetzt, ob es darüber hinaus noch weitere Maßnahmen geben wird, muss sich dann in den nächsten Wochen und Monaten zeigen“ so der künftige Ortsvorsteher.

Aktuelles

Der Bau der Tartanbahnim Rhein-Ahr-Stadion muss verschoben werden

Aktuelles aus der Gremienarbeit

Tartanbahn im Rhein-Ahr-Stadion muss wegen geringerer Fördermittel zurückgestellt werden Im Hauptausschuss stand der seit langem geplante Ausbau einer Tartanbahn im Rhein-Ahr-Stadion der Kernstadt auf der […]

Freie Wähler fordern barrierefreien Zugang der Haltestelle Ahrweiler Markt

Zugangsrampe für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen umgestalten Anfang des Jahres hatte der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz (SPNV) Nord in der Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses mitgeteilt, dass […]

Umsetzung Digitalpakt für alle Schülerinnen und Schüler der städtischen Schulen

Ausstattung mit digitalen Endgeräten auf Antrag der FREIEN WÄHLER und SPD in der Umsetzung Im Rahmen des von Bund und Ländern aufgelegten Digitalpakt konnte die […]

FREIE WÄHLER unterstützen mit Antrag Radwegekonzept im Kreis Ahrweiler

LBM soll prüfen, welche Strecken sich für eine Aufnahme eignen Nachdem im Kreistag die Fraktionen CDU, FDP und FWG zu den Haushaltsberatungen 2020 einen gemeinsamen […]